Kunst für die Seele

Hast du dir einmal Gedanken darüber gemacht, was für dich Kunst ist? 

Ich hörte letztens meine Verwandte sagen:  "Also für mich ist Malerei nur wirklich Kunst, wenn sie auch erkennbar gut gearbeitet etwas darstellt. So wie vom Foto eben. Dann nehme ich den Künstler auch ernst, weil der ja dann auch etwas kann." Tatsächlich haben noch viele Menschen diese Ansichten über Kunst und ihre Fertigkeiten. Dennoch ist die Kunst, von der meine Verwandte spricht, ein Kunsthandwerk, von der sich ja die zeitgenössische Kunst schon lange distanziert hat. Doch alles, was nicht geübt wird, bleibt stehen. Das Wissen aus der Vergangenheit wird hervor geholt und revidiert sich im idealsten Falle. Doch meist sind da Verhärtungen, die entweder so bleiben, oder in der wirklichen Begegnung gelöst werden. Dies kann durch einen Besuch im Kunstmuseum geschehen oder durch die Begegnung im eigenen Tun. Nämlich in der Erstellung eines eigenen Kunstwerks. Wie stolz sind die einen oder die anderen, wenn sie ein Bild gemalt, oder etwas zusammen gezimmert haben. Die leuchtenden Kinderaugen bei so manchem Erwachsenen kommen für einen Moment wieder zum Vorschein. "Wie war es denn für dich, dein Kunstwerk selber zu machen?" frage ich neugierig. "Ja, ich hab mich da für einige Zeit sozusagen selber vergessen", ist dann oft die Antwort. Mir wird in diesen Momenten immer klar; dieser Mensch hat seiner Seele mal Urlaub gegönnt, er hat seine Seele "baumeln lassen".